Drucken

Normen

Normen

Hintergründe und Fachtexte zur neuen Norm EN54-23

Mit der neuen Norm EN54-23 werden, anders als bei der bisher gültigen VdS-Zertifizierung,
erstmals auch Anforderungen an die Lichtleistung gestellt.  In vielen Alarmierungsfällen,
in denen bisher ausschließlich akustische Signale verwendet wurden, muss zukünftig auch optisch gewarnt werden. 

Die neue Norm wird zukünftig auch zur Prüfungsgrundlage der VdS-Zertifizierung für optische Signalgeber.

Aufgrund höherer Anforderungen der EN54-23 werden viele der heute VdS-zugelassenen optischen Signalgeber

ihre Zulassung verlieren und dürfen für Neu-Installationen nicht mehr verwendet werden

 

Die Anforderungen der EN 54-23 in der Praxis

Beleuchtungsstärke

Gefordert ist eine Beleuchtungsstärke von min. 0,4 lux (lm/m²) im gesamten sogenannten Signalisierungsbereich,

also jenem Raum, in dem das optische Alarmsignal wirksam werden soll.

 

Lichtfarbe

Der optische Signalgeber muss weißes oder rotes Blitzlicht abgeben.

 

Blitzfrequenz

Die Blinkfrequenz muss zwischen 0,5 Hz und 2 Hz liegen.

 

Signalisierungsbereich

Optische Signalgeber müssen mindestens die Anforderungen an den Signalisierungsbereich in einer

der drei folgenden Kategorien erfüllen:

 

Kategorie C:    Deckenmontierte Signalgeber

Kategorie W:   Wandmontierte Signalgeber

Kategorie O:    Signalgeber für offene Montageposition

 

Um dieses zu erreichen, muss die Lichtintensität der Signalgeber im Vergleich zu den bisher eingesetzten deutlich gesteigert werden.

Dieses bringt nicht notwendiger Weise eine höhere Leistungsaufnahme mit sich, da wir in unseren Produkten LED - Halbleiter der

neuesten Technologien verwenden.

 

Die Montagekategorien
 

Deckenmontage (C)

Geräte der Kategorie C werden mit der Angabe C-x-y beschrieben.

„x“ steht für die in Meter (m) gemessene maximale Anbauhöhe, in welcher der Signalgeber angebracht werden darf. 
„y“ definiert den Durchmesser des zylinderförmigen Signalisierungsbereiches. Neben der Vorgabe des zylindrischen 
Signalisierungsbereiches sind die Geräte für Montagehöhen bis 3, bis 6 oder bis 9 m klassifiziert.

C-3-15. steht für einen deckenmontierten Signalgeber mit einem zylindrischen Signalisierungsbereich 
von 15 m Durchmesser und einer Anbauhöhe von max. 3 m in der Blitzfarbe weiss (siehe Grafik links).

C-3-8,9 steht für einen deckenmontierten Signalgeber mit einem zylindrischen Signalisierungsbereich
von 8,90 m Durchmesser und einer Anbauhöhe von max. 3 m in der Blitzfarbe rot (siehe rechte Grafik).

Decke_weisser_Blitz  Decke_roter_Blitz 

 

 

Wandmontage (W)

Geräte der Kategorie W werden mit W-x-y beschrieben. 
„x“ steht für die in Meter (m) angegebene maximale Befestigunghöhe des Signalgebers an der Wand. 
„y“ beschreibt die quadratische Grundfläche des quaderförmigen Signalisierungsbereiches.

W-3,1-11,3 steht für einen wandmontierten Signalgeber, mit einem quaderförmigen Signalisierungsbereich
von 3,1 m x 11,3m x 11,3 m in der Blitzfarbe weiss (siehe linke Grafik).

W-2,4-7,5 steht für einen wandmontierten Signalgeber mit einem quaderförmigen Signalisierungsbereich
von 2,4 m x 7,5 m x 7,5 m in der Blitzfarbe rot (siehe rechte Grafik).

Grafik_SP_Wall_weiss  Grafik_SP_Wall_rot

 

 

Offene Montage (O)

Für Signalgeber der Kategorie O muss der Signalisierungsbereich, in der die geforderte Beleuchtungsstärke

erreicht wird, vom Hersteller angegeben werden.

Es werden keine Restriktionen an die Formgebung des Raumes gestellt.